Dienstag, 25. März 2014

Wasser voller Energie – energetisiertes Wasser

Wasser ist nicht gleich Wasser – Wasser transportiert Informationen und Energie: Das kühle Nass besitzt nämlich eine Art geheimnisvolles „Gedächtnis“. Durch ein Mikroskop fotografiert, hat jeder Tropfen ein ganz eigenes Gesicht – je nachdem, woher er stammt und was er in seinem bisherigen „Leben“ durchgemacht hat.

Das ist kein Humbug – solche Fotos von „lebendigem Wasser“ faszinieren schon seit vielen Jahren. Auch das Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen (ISD) in Stuttgart war verblüfft, als man das sah.
Der bekannte japanische Wissenschaftler Masaru Emoto hat auch verunreinigtes, „totes“ Wasser abgelichtet und das Ergebnis spricht Bände: Anstelle von Kristallen, runden bunten Bläschen, Kreisen in der Struktur oder anderen herrlichen Ornamenten ist es farblos bis braun und gegenüber einem „gesunden Kollegen“ abartig hässlich.
Erklärung dafür gibt es keine – das heißt aber nicht, dass es nicht so ist! Schließlich haben die meisten Menschen sich auch schon einmal über Schneekristalle gefreut, von denen auch jedes anders geformt ist. Auch das ist Wasser, nur in gefrorener Form.

Nun kann man auch selbst einiges dazu beitragen, dass das Trinkwasser energetisch top ist: Z. B., indem man es in einen Krug mit Edelsteinen füllt. Vor allem ungeschliffene Kristalle mit ihrer natürlichen Energie können Wasser mit energetischen Schwingungen aufladen. Besonders Bergkristall, Rosenquarz und Amethyst sind gut geeignet, Edelsteinwasser herzustellen. Aber auch Tigerauge, Fluorit, Aquamarin und Bernstein, Chalcedon und Kyanit verändern Wasser positiv. Vielerorts werden auch so genannte „Edelstein-Sets“ für das Trinkwasser angeboten.

Es gibt aber auch bereits spagyrisch energetisiertes Wasser, fix und fertig. Immer, wenn die Energie abfällt, nimmt man einen Tropfen. Wer sensibel genug ist, spürt auch quasi sofort eine Veränderung: Man fühlt sich leichter, lichter, beschwingter und kann sich wieder besser konzentrieren.

Wasser zu trinken, das zwar sauber, aber ohne Vitalität ist, könnte sich längerfristig auch negativ auf den Körper auswirken: Schließlich bestehen wir zu über 70 Prozent aus Wasser! Da macht es schon Sinn, das, was wir in uns einfüllen, in einen strukturell besseren Zustand zu bringen. Eine weitere Möglichkeit dafür ist die Wasserbehandlung mittels Magnetismus.