Ayurvedische Tipps für den Frühling

Montag, 11. Februar 2019

Ayurvedische Tipps für den Frühling

Der Übergang vom Winter in den Frühling fällt vielen körperlich schwer. Das Ayurveda hat dafür ein paar Tipps parat.

Der Frühling nähert sich mit großen Schritten. Langsam erwacht die Natur wieder, die ersten Bienen fliegen an wärmeren Tagen schon und suchen nach Pollen und Nektar, alles wird lebendig.

Das längere und stärkere Sonnenlicht ist auch für uns eine Wohltat, aber oft fühlen wir uns noch matt und niedergeschlagen vom Winter. Hier kann uns die Weisheit des Ayurvedas helfen, wieder in Balance zu kommen und die Lebensgeister zu wecken. Ein paar Tipps:

Frühlingsputz

Ein Klassiker, den wir nicht gerne angehen. Räumen wir jedoch unsere Wohnung zusammen, räumen wir auch unseren Geist auf. Der Körper ist der Tempel des Geistes, heißt es. Natürlich ist es einfacher, Körper und Geist zu reinigen, wenn wir in einem sauberen Zuhause leben. Also räumen wir unsere Wohnung auf.

Lassen Sie außerdem Licht ins Zuhause. Öffnen Sie die Vorhänge, nutzen Sie ätherische Öle wie Eukalyptus und Wacholder und dekorieren Sie Ihr Zuhause in hellen, strahlenden Farben oder mit Pflanzen.

Reinige deinen Körper

Der Frühling ist die perfekte Zeit für eine milde ayurvedische Reinigung. So können wir die Toxine, das Ama, das sich im Laufe des Winters im Körper angesammelt hat, ausleiten. Gut ist es, wenn man den Konsum von Zucker, Milchprodukten, Alkohol, Koffein und rotem Fleisch für zwei Wochen stark einschränkt. Das gibt dem Körper eine Pause. Gleichzeitig sollte man seinen Wasserkonsum in die Höhe schrauben, Yoga machen, sich ausruhen und basische Lebensmittel (Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte ...) konsumieren. Am besten macht man das zu zweit oder in einer kleinen Gruppe, das macht den Verzicht leichter.

Agni stärken

Um nach dem Winter wieder die Lebensgeister zu wecken, müssen wir unser Verdauungsfeuer, das Agni, wieder in Schwung bringen. Dafür ist es gut, den Tag mit einem Glas warmen Wasser mit Zitrone zu starten. Ingwertee nach jeder Mahlzeit sowie fermentierte Speisen, die die Darmflora stärken, sind eine gute Idee. Auch Spaziergänge kurbeln das Agni an.

Atmen

Die einfachsten, alltäglichsten Dinge sind oft die schwersten. Wenn wir unser Leben vereinfachen, indem wir auf Dinge bewusst verzichten, schaffen wir Zeit und Raum zum Atmen, einfach präsent zu sein, den Moment zu genießen. Finden Sie täglich zehn Minuten und machen Sie ein paar Atemübungen (z. B. Pranayama). Eine ganz einfache Übung ist es etwa, einfach jeweils bis fünf zu zählen beim Ein- und beim Ausatmen. Nach jedem Ein- und Ausatmen macht man dabei eine kurze Pause. Mit der Zeit können Sie die Intervalle auch verlängern (bis fünf beim Einatmen, beim Ausatmen bis acht zählen) Diese einfache Übung hilft dabei, Stress abzubauen.

Sich mit der Natur verbinden

Jetzt, wo alles wieder wächst und gedeiht, sollten wir besonders achtsam dafür sein und uns so wieder mit der Natur verbinden. Das erzeugt ein Gefühl der Harmonie. Alles, was man dafür tun muss, ist sich genau umzusehen, die Sonne jeden Morgen zu begrüßen, Spaziergänge in der Natur zu unternehmen, die Ruhe zu genießen. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken.

Mit diesen einfachen, aber wirkungsvollen Tipps ist das Überwinden der Frühjahrsmüdigkeit ganz einfach möglich und man hat wieder mehr Energie. In diesem Sinne: eine schöne Frühlingszeit.