Rezept: Mung-Dal-Suppe

Montag, 11. Juni 2018

Rezept: Mung-Dal-Suppe

Diese Woche haben wir ein äußerst nahrhaftes Rezept für Sie, das Giftstoffe ausleitet, das Verdauungsfeuer entfacht und den Geist schärft. Als Kur angewandt, hilft diese Suppe auch bei Gewichtsverlust und sie kann Wassereinlagerungen und Schwellungen reduzieren.

Diese Mungbohnensuppe isst man drei bis sieben Tage lang – und sonst nichts. Dafür können Sie von der Suppe so viel essen, wie Sie wollen. Sie müssen also nicht hungern; es sollten nur drei bis vier Stunden zwischen den einzelnen Mahlzeiten vergehen. Die Suppe hilft dabei, alle drei Doshas auszugleichen und entgiftet auf ganz natürliche Weise.

Die Mungbohne

Von der Mungbohne gibt es eine gelbe und eine grüne Sorte: grün ist entgiftender und deshalb für die Kur besser geeignet. Möchten Sie einfach so eine köstliche Mung-Dal-Suppe genießen, können Sie auch die gelben Bohnen nehmen. Mungbohnen blähen weniger als andere Bohnensorten und regen das Verdauungsfeuer an.

Machen Sie die Kur, sollten Sie die Suppe jeden Tag frisch zubereiten und jeweils nur so viel aufwärmen, wie Sie essen möchten. So bleibt so viel Prana (Energie) in der Mahlzeit wie möglich. Die Verwendung einer Thermoskanne ist auch eine Möglichkeit.

Zutaten für fünf große Portionen

Zubereitung

  1. Waschen Sie die Mungbohnen und weichen Sie sie für mindestens vier Stunden (besser über Nacht) ein.
  2. Erhitzen Sie etwas Ghee oder Olivenöl in einer Pfanne und fügen Sie das Kurkumapulver und zwei Prisen Asafoetida hinzu. Ein paar Sekunden sautieren und dann die Bohnen, das Wasser und den Ingwer hinzufügen. (Für einen Teil Bohnen benötigen Sie etwa vier Teile Wasser.)
  3. Lassen Sie alles 30-40 Minuten köcheln, bis die Bohnen weich sind. Fügen Sie bei Bedarf noch Wasser hinzu.
  4. Sobald die Bohnen gekocht sind, erhitzen Sie abermals Ghee bzw. Olivenöl in einer weiteren Pfanne. Geben die die gehackten Knoblauchzehen hinein und sautieren Sie sie, bis sie weich sind. Hacken Sie in der Zwischenzeit das zweite Stück Ingwer und fügen Sie es hinzu. Dann den Kümmel und die Koriandersamen hinzugeben sowie etwaige Gewürze (alles außer Chili), wie z. B. Kardamom, Kreuzkümmel oder Pfeffer. Kurz anbraten und dann zusammen mit etwas Salz zu den Bohnen geben.
  5. Alles einige Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Koriander hacken.
  6. Die Suppe mit Limettensaft und frischem Koriander warm servieren.
  7. Genießen.

Hinweis: Sie können auch grünes Blattgemüse, Basilikum, Kürbis, Lauch, Fenchel, Petersilie, Minze, Koriander oder Zucchini in die Suppe geben. Je nachdem, was Sie lieber haben.