Montag, 01. Juli 2013

Wahre Schönheit kommt von innen!

Es ist ein bekanntes Sprichwort und enthält eine uralte Weisheit: Schönheit misst sich nicht in Größen und Formen, in Dick, Dünn, Jung oder Alt. Es ist vielmehr ein Zustand, ein Gefühl, ein Strahlen, das aus dem tiefen Inneren kommt und uns ein Gefühl von Zufriedenheit und Glück gibt. Schönheit ist das ganzheitliche Wohlbefinden, die Gesundheit und die Lebenskraft, die wir auf andere ausstrahlen und die unsere Attraktivität entscheidend beeinflusst.

Im Ayurveda wird diese Lebenskraft auf „Ojas“ zurückgeführt (sprich: Odschas, übersetzt: Strahlen). Ojas ist für das harmonelle Gleichgewicht und die vitale Energie verantwortlich, ebenso für alle wichtigen Körpergewebe, die Intelligenz, eine gute Stimmungslage und ein funktionierendes Immunsystem. Es stellt auch die spirituelle Energie eines Menschen dar, ist Ausdruck von Spontanität, Kreativität und Attraktivität und verhilft zu einem langen Leben.

Damit das feinstoffliche, immaterielle Ojas als essentielle Lebensenergie produziert werden und die Umgebung durch Ausstrahlungskraft verzaubert werden kann, muss unser Stoffwechselfeuer Agni gut arbeiten. Ausgewogene Ernährung, natürliche Hautpflege mit hochwertigen Produkten, Bewegung in der freien Natur und ein Leben im Einklang mit dem Zyklus der Jahreszeiten nähren Ojas.

Eine starke „Beziehung“ unterhält Ojas aufgrund der engen Verbindung mit Agni, dem Verdauungsfeuer, vor allem mit Kapha, der „Nährenergie“. Zuviel Kapha stört Ojas und umgekehrt. Diabetes oder eine Taubheit der Extremitäten können u. a. von solchen Kapha-Störungen herrühren. Wenn Ojas reduziert ist, können Vata-Störungen und Erscheinungen z.B. Wahrnehmungsstörungen, Schwäche oder Angst verstärkt auftreten (Vata = Nervenenergie).

Um unser inneres Strahlen, unsere Vitalität und Attraktivität – sprich unser Ojas – zu stärken, muss aber nicht nur auf Essen, Schlafen, Verdauung, Bewegung und Co geachtet werden, sondern auch auf die eigene Psyche. Der Ayurveda-Arzt Dr. Ram Manohar (Forschungsdirektor von AVTAR bei Arya Vaidya Pharmacy in Coimbatore. Mitarbeit in Ayurveda-Forschungsprojekten in Europa und den USA) weiß, dass negative mentale Emotionen Ojas sofort abbauen können: „Besonders gewohnheitsmäßige Wut, exzessives Denken und Depression kann Ojas schädigen“, erklärt er und rät dazu, „den Geist zu kontrollieren und eine positive, mentale Einstellung zu kultivieren. Ansonsten verbrennen wir das ganze Ojas.“

Auch wenn das vielleicht „fremd“ klingt – eigentlich kennt das jeder: Ein strahlender, offensichtlich glücklich wirkender Mensch wird mit einer schlechten Nachricht konfrontiert — und schon „fällt ihm das Gesicht zusammen“. Die Vitalität ist weg. Schlagartig. So schnell wie die Energie schaut man „alt“ aus. Gar nicht so selten wird man dann auch noch krank – bekommt also einen Schnupfen oder Ähnliches. Ohne das schützende Ojas ist er einfach „offener“ für Ansteckungen. Und es ist gar nicht so einfach, das „innere Strahlen“ wieder aufzubauen – aber es geht! Mit Bewusstsein, einem ruhigen Geist und der Konzentration auf ein gesundes Leben kann man sie wieder aufbauen – sie Schönheit, die von innen kommt!