Montag, 29. Juni 2015

Wiederentdeckung der Langsamkeit – mit der Seele im Gleichgewicht

Wenn die Natur den Herbst-Tod stirbt und sich auf den Winter vorbereitet – dann ist es auch für den Menschen an der Zeit, sich für kurze Zeit zurückzuziehen und Freundschaften zu pflegen, Musik zu hören, zu einem Buch zu greifen… und die Langsamkeit wieder zu entdecken. Ayurvedisch hilft dabei.

Hektischer Termindruck von morgens bis abends, schnelle Ernährung, wenig Bewegung, zu viel Alkohol und Kaffee… wen wundert’s, dass immer mehr Leute „sauer“ werden und schlapp machen. Ohne Ruhepausen und Nachdenkphasen rauscht das Leben an ihnen vorbei – man hält nur inne, wenn etwas nicht mehr funktioniert und man sich plötzlich ausgebrannt fühlt und krank wird. Darum der Apell jetzt im Herbst: Nutzen Sie die länger werdenden Nächte und die Dunkelheit, in sich zu gehen, zu relaxen und – oberflächlich betrachtet – einfach einmal nichts zu tun!

Nur der Mensch, der im Gleichgewicht ist, dessen Doshas in ausgewogenem Verhältnis schwingen, steht in Kontakt mit sich selbst und kann richtige Entscheidungen für sich treffen, weil er sich „spürt“. Er merkt genau, was ihm gut tut und was nicht, kann Letzteres bewusst meiden und im Einklang mit seiner Natur sein. Eine Natur jedoch, die vom Alltag unterjocht und durch unzählige (oft unnötige) Ansprüche beschnitten ist, verfügt über immer weniger somatische Intelligenz. Die intuitive „Weisheit des Körpers“ und damit seine Gesundheit schrumpfen.

Ayurveda – die „Wissenschaft“ von der Erlangung und Erhaltung des inneren Gleichgewichts – ist wie eine fernöstliche Schatzkammer, die für uns Zivilisationsmenschen Jahrtausende altes Wissen über das Leben bereithält: Nicht zuletzt bedeutet Ayurveda übersetzt: Das Wissen vom langen Leben, in dem sich Körper, Geist und Seele gegenseitig beeinflussen und unterstützen.

Doch: Es ist nicht immer ganz so einfach, den Knopf umzulegen und aus der Hektik aus- und in eine neue Langsamkeit einzusteigen. Die Seele will nicht sofort baumeln, stattdessen wuchern Gedanken und Sorgen unsere neu entstandenen Freiräume schnell wieder zu.
Auch, wenn man keine Kur macht – Ayurveda hat einiges in petto, das einem beim „Herunterkommen“ und Entspannen hilft: Glückstees, Ölbäder, Rosenwasser, Badesalze, Räucherstäbchen, speziell duftende Kerzen… Auch ein Edelsteinöl kann harmonisierend wirken. Dazu kommen Essenzen, die das Schwitzen in der Sauna und damit die Entgiftung unterstützen, Massageöle, die das Muskelrelaxing positiv beeinflussen oder Sprays, die für eine süße Nachtruhe sorgen. Und noch ganz viel mehr!