Ernährungsempfehlungen für Vata-Typen

Dienstag, 27. Oktober 2015

Ernährungsempfehlungen für Vata-Typen

Haben Sie unseren Test gemacht und festgestellt, dass Sie ein Vata-Typ sind? Dann sind Sie hier richtig, denn in diesem Artikel geben wir Ihnen Empfehlungen und Tipps für die richtige Ernährung, um das dominante Vata-Dosha auszugleichen.

Charakteristika von Vata-Typen

Vata-Typen haben einen sehr aktiven Stoffwechsel, dafür ist ihre Verdauungskraft häufig wechselnd stark. Auswirkungen dieses Umstands sind etwa ein unbeständiger Appetit, aber auch eine große Aversion gegen zu viel Routine in den täglichen Essgewohnheiten.

Da der Stoffwechsel von Vata-Typen so wechselhaft ist, wechseln sich unterschiedliche Zustände ab: Es gibt Zeiten, da vertragen sie alle Speisen problemlos und die Verdauung läuft gut. Dann leiden sie wieder an Verdauungsbeschwerden. Meist stehen diese Beschwerden in Verbindung mit Stress. Schnell kann es zu Verstopfung, Völlegefühl oder Blähungen kommen.

Vata-Typen benötigen also mehr Stabilität in ihrem Stoffwechsel. Das erreicht man schon, indem man versucht, eine ruhige und regelmäßige Lebensführung zu gewährleisten. Auch Achtsamkeit während des Essens trägt zu einer geregelten Verdauung bei.

Speisen, die Vata ausgleichen

Weil Menschen mit einem stark ausgeprägtem Vata-Dosha schnell kalt wird und sie oft einen empfindlichen Darm haben, sind wärmende und leicht verdaubare Speisen am besten für sie. Dazu zählen z. B. Eintöpfe und Suppen. Gemieden werden sollten schwer verdauliche Speisen (Hülsenfrüchte, Kohl, Pilze, …) sowie kalte Speisen und Getränke. Auch längeres Fasten ist nicht gut.

Vata-Typen sind vor allem im Winter für Störungen anfällig. Um das erhöhte Vata zu beruhigen, kann man kaltgepresste Öle zum Kochen verwenden, Gewürze wie Ingwer, Zimt und Anis und auch Massagen können helfen.

Tipps zum Vata-Ausgleich

  • Ein Lebenswandel, der Harmonie und Gleichmäßigkeit garantiert, ist schon die halbe Miete. Pflegen Sie auch Ihre Gewohnheiten, denn sie sorgen für Stabilität und Halt, auch in unruhigen Zeiten.

  • Essen Sie pro Tag drei Mahlzeiten. Dabei sollten Sie vor allem schwer verdauliche und blähende Nahrungmittel sowie kalte Speisen vermeiden.

  • Achten Sie darauf, genug Schlaf zu bekommen.

  • Versuchen Sie, innere Ruhe zu finden.