Dienstag, 29. Juli 2014

Frischer Atem und eine gesunde Stimme mit Ayurveda

Mundgeruch nach einem Essen mit Knoblauch oder beim Fasten wird von den meisten Mitmenschen verziehen – chronischer fauliger Atem dagegen nicht. Dabei ist das fast schon eine europäische Volkskrankheit und hat seine Ursache meist im Mund-Nasen-Rachen-Raum. Nach der Abklärung eventuell krankheitsbedingter Quellen können ayurvedische Mundspülungen und Pastillen helfen.

Viele der ayurvedischen Mundwasser, welche die Mundschleimhaut aromatisch befeuchten (Trockene Schleimhäute können auch der Grund für Mundgeruch sein!), haben den Zusatzeffekt, Zahnfleisch und Mundflora anzuregen und zu kräftigen und haben – im Gegensatz zu scharfen Chemiebomben – keinerlei unangenehme Nebenwirkungen. Auch ayurvedische Pastillen sind hilfreich: Sie sorgen neben frischem Atem auch für eine kräftige, gesunde Stimme.

Eine interessante Variante, Mundgeruch vorzubeugen bzw. ihn zu mildern, ist auch der Zucker-Ersatzstoff Xylit, der sich äußerst positiv auf die Gesundheit der Zähne und der Mundschleimhaut auswirkt: Obwohl der Stoff zuckersüß schmeckt, reduziert er Karies und die Neigung zu Parodontitis sowie Zahnsteinbildung und – praktischerweise – auch die Lust auf Süßes. Gewonnen wird das kalorienarme Xylit aus Birkenrinde, wobei es für unseren Fall nicht zum Backen und Süßen verwendet wird, sondern rein als hilfreiche Mundspülung, die man nicht schluckt.
Xylit raubt einem bestimmten Bakterium (Staphyloccocus mutans) nämlich lebenswichtige Nährstoffe, es hungert das Bakterium also gewissermaßen aus und sorgt auf diese Weise für eine gute Mundflora.
Noch eine Möglichkeit stellt Bentonit dar, eine Mineralerde, die Giftstoffe absorbiert und ausscheiden hilft.

Auch Ingwer in feinen Scheiben auf die Zunge gelegt, sorgt für frischen Atem – übergießt man frischen Ingwer mit heißem Wasser, lässt alles ziehen und trinkt die scharfe Mischung, hat man auch zum Wohl seiner Stimmbänder etwas beigetragen.
Weitere Kräuter, die bei Mundgeruch kleine Wunder bewirken können: Frische Petersilie (lässt den pH-Wert im Mund steigen, was z. B. Kariesbakterien überhaupt nicht gefällt), Eukalyptus, Fenchel, Kamille, Minze, Myrrhe, Gewürznelken, Rosmarin, Salbei, Teebaum, Thymian und Zimt.

Das Wichtigste bei Mundgeruch – neben der Überprüfung von Zähnen, Zahnfleisch, Nasennebenhöhlen & Co – ist allerdings immer die Gesundung der Mundflora, nicht nur ihre Stärkung und die Geruchsübertünchung: Ohne gesunde Darmflora ist das aber leider schwer möglich. Viele Expertinnen und Experten empfehlen daher auch Probiotika zur Behandlung eines Mundgeruchproblems.