Mittwoch, 18. Februar 2015

Gesunde Ernährung – warum das Frühstück so wichtig ist

Eine alte Volksweisheit sagt: In der Früh soll man essen wie ein König, zu Mittag wie ein Edelmann und am Abend wie ein Bettelmann. Das gilt auch heute noch: Das gesunde Frühstück liefert die Energie für den Tag. Verzichtet man darauf, ist man meist schon am Vormittag schlapp, müde, unkonzentriert und hungrig… Es fehlt der richtige „Schwung“ für den Tag!

Kein Wunder – in der Nacht werden die Kohlehydratspeicher des Körpers entleert, sie müssen durch das Frühstück wieder gefüllt werden, sonst gehen körperliche wie geistige Leistungsfähigkeit verloren. Durch ein ausgewogenes Frühstück werden die notwendigen Nährstoffe wieder zugeführt.

Aber was ist das, ein ausgewogenes, gesundes Frühstück? – Es sollte leicht sein und nicht belasten, sagen die Experten, außerdem sollte es gut schmecken und lange anhalten. Daher kommt den Vollkornprodukten, eine wichtige Frühstücksrolle zu. Im Vergleich zu Weißmehlgebäck werden die darin enthaltenen Kohlehydrate nämlich langsam über einen längeren Zeitraum hinweg ans Blut abgegeben. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel moderat an anstatt plötzlich einzubrechen und so einen vormittäglichen Leistungsabfall zu provozieren. Die im Vollkorn enthaltenen Ballaststoffe unterstützen zudem Darmtätigkeit und Verdauung.

Zum Frühstück empfehlenswert ist auch Obst. Ein Apfel oder andere saisonale Früchte versorgen den Organismus schon zu Tagesbeginn mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Eiweißlieferanten wie Milch, Joghurt und Käse runden das gesunde Frühstück für einen fulminanten Start in den Tag ab.

Auch wichtig fürs Frühstück: Zeit! Und: Herausfinden, was für ein Frühstückstyp man ist, denn nicht alles ist für jeden gesund und gut. Abgesehen von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten wie Zöliakie, Fruktose- und Laktose-Intoleranz gibt es Menschen, die in der Früh gar nichts essen können und nur Tee oder Kaffee trinken und dann am Vormittag zu einem Croissant oder einer Jause greifen (man denke an die meisten Italiener, die oft spät essen und ihren Tag daher ohne Frühstück beginnen). Viele Asiaten dagegen starten mit einer Nudel-, Gemüse- oder Reissuppe in den Tag. Und die Briten sind nicht umsonst für ihr „britisches“ Frühstück bekannt, das aus deftigen Bohnen, Speck, Würstchen und Rührei besteht. Und das Wiener Frühstück ist für Semmerl mit Marmelade bekannt…

Man sieht: Auch das gesunde Frühstück wird nicht so „heiß gegessen“, wie es empfohlen wird. Studien in den USA und Großbritannien zeigen allerdings, dass das Risiko, übergewichtig zu werden, ohne Frühstück auf bis zu 400 Prozent steigen kann. Wobei: Schokomüslis und andere Süßigkeiten sind als erste morgendliche Nahrungszufuhr eindeutig nicht zu empfehlen…